1.) Zweiflügler
Zu den Zweiflüglern gehören Fliegen und Mücken. Die Larven sind meist kopf- und beinlos und wer-den allgemein als Maden bezeichnet. An Gehölzen leben Minier- und Fruchtfliegen. Minierfliegen de-ponieren ihre Eier in das Pflanzengewebe. Die 2 bis 3 mm langen Larven legen artspezifische Minen an. Minierfliegen befallen Zierapfel, Zierkirsche und einige Ziersträucher. Von den Mücken spielen bei Ziergehölzen als Schädling nur die Gallmücken eine geringfügige Rolle.

Minierfliegen
Häufig tritt die Ilexminierfliege (Phytomyza ilicis) auf. Auf den Blättern der Stechpalme sind hellgrün bis weiß verfärbte etwa 1 cm große Flecken zu sehen. Gegen das Licht gehalten, sind im Blatt dunkle Kotkrümel und je nach Untersuchungszeitpunkt eine Larve bzw. Puppe der Ilexminierfliege zu erkennen. Der Schaden für den Ilex ist gering.

Um das Schlüpfen der erwachsenen Fliegen zu verhindern, sollten besiedelte Blätter spätestens im März abgepflückt werden. Bei starker Popu-lationsdichte11 kann mit zugelassenen Präparaten behandelt werden. Die Zeit der Neubildung der Blätter ist der günstigste Behandlungszeitpunkt.

1.) Ilexminierfliege-Bekämpfung

Erste Miniergänge der Larven der Ilexminierflige sind an den Blättern zu beobachten. Ilex sollte auf geschlängelte, unregelmäßig angeordnete Miniergänge kontrolliert werden. Tritt der Befall nur an Einzelsträuchern oder in geringem Ausmaß auf, können die befallenen Blätter entfernt und vernichtet werden. Die Ilexminierfliege (Phytomyza ilicis) legt ihre Eier im Pflanzengewebe ab. Die Larven fressen im Blatt und verursachen die typischen Miniergänge. Die erste Generation Fliegen schlüpft ab Ende April.
Einsatz von Insektiziden zum Flugzeitpunkt der Minierfliege im Mai/Juni.

Bei Bedarf sollten die Bestände wiederholt mit beispielsweise Confidor WG 70 (Imidacloprid, 150-300 g/ha) je nach Pflanzengröße oder Vertimec (Abamectin, 0,6-1,2 l/ha) je nach Pflanzegröße behandelt werden.

Tags: