Welche Wespenarten können Pflanzenschäden verursachen und auf welche Pflanzen haben Sie es oft ab gesehen?

Zunächst möchten wir den Tipp geben,das sich Allergiker von diesen Tieren fern halten und lieber professionelle Bekämpfungshelfer beauftragen sollten,um eine Gefahr für Leib und Leben durch einen Schock undbedingt zu vermeiden!

Alle Wespenarten gehören zu der Tiergruppe der so genannten „Hautflügler“,die entweder durch selbstständigen Fraß,allerdings oft durch die Weiablage und den späteren Fraß der Larven (sehen ähnlich wie Raupen aus) die Pflanzen massiv schädigen….manchmal skelettieren sie die Blätter sogar komplett (=Skelettierfraß).

Oft überleben die Pflanzen diesen „Angriff“ und treiben wieder aus,haben es aber natürlich viel schwerer als diesnormalerweise der Fall wäre und optisch ist es natürlich für jeden Gartenbesitzer und Baumschulist ein graus,solche Pflanzen im Garten/der Kultur zu haben,besonders für den Baumschulist,der die Pflanzen ja verkaufen möchte.

Man kann dem allerdings entgegen wirken,da „ältere Pflanzensorten“ viel anfälliger gegen diese Fraßschäden sind,als neuere Züchtungen,worauf man beim Kauf schon achten kann/sollte.

Bekämpfungen sind oft allerdings nur bei den Larven im frühen Larvenstdium durch entsprechend zu gelassene Pflanzenschutzmittel möglich.

Viele,besonders wirksame Präparate sind allerdings leider nicht für den Kleingärtner erhältlich und bedürfen einem speziellen Wsachkundenachweis,damit sie in Baumschulen,etc. Ein gesetzt werden können/dürfen.

Blattwespen
Diese Wespenarten treten häufig an folgenden Pflanzenarten auf:
Berberitzen, Eberesche, Erlen, Pappeln, Weiden,Rosen,Ulmen und Linden,aber auch noch an div. Anderen Pflanzensorten.

Schadbilder die möglich sind:

  • Eingerollte Blätter (bei frühzeitiger Entfernung kommt man oft um das spritzen herum)
  • Skelettierfraß an Blättern (bis auf das Gerippe)
  • Vertrocknete Triebspitzen (vor allem bei Rosen)
  • Schabenfraß an Blättern

Beispiele für spezielle Wespenarten:

Lindenblattwespen
Großflächiger Fenster- und Schabefraß an Linden durch hellgelblich-glänzende Larven mit dunklem Darminhalt sind typische Symptome für Befall mit Lindenblattwespen, die jetzt in den Kulturen auftreten und behandelt werden sollten.

Ulmenblattwespe
Die Larven der 2. Generation der Ulmenblattwespe sind oft gut an den Blattunterseiten von Ulmen-Arten zu beobachten.  Die Junglarven fressen zunächst auf der Blattspreite und verursachen einen Schabefraß.

Rosenrollblattwespe
Die Blätter kringeln sich hierbei und rollen sich regelrecht ein.

Rosentriebbohrer
Die Schäden treten oft im Frühsommer Juni/Julli auf,wobei sich die Triebspitzen um biegen und vertrocknen/welken.Man muß diese dann ab schneiden um dem entgegen zu wirken und einen schlimmeren Befall zu vermeiden.

Tags: